Forum Justizgeschichte e.V.

Vereinigung zur Erforschung und Darstellung der deutschen Rechts- und Justizgeschichte des 20. Jahrhunderts

Aufruf für die Schaffung eines Museums für deutsche die Justizgeschichte, 2004

Die Justiz der Jahre 1933 bis 1945 hat – außer in den Archiven verborgenen Akten – nur wenige nach außen sichtbare Zeugnisse hinterlassen. Die Gebäude des Volksgerichtshofs und des Reichjustizministeriums in Berlin haben das Kriegsende nicht überdauert. Ein wichtiges Bauzeugnis ist aber unversehrt erhalten: Das Gebäude des Reichskriegsgerichts in Berlin-Charlottenburg, Witzlebenstraße. Jetzt droht die Gefahr, dass der eindrucksvolle im Jahre 1910 im wilhelminischen Stil errichtete Bau in ein Luxushotel umgebaut wird.

 

Das Forum Justizgeschichte protestiert gegen diesen Versuch, die Vergangenheit zuzuschütten und fordert, in dem Gebäude eine Gedenkstätte zu errichten. Über das Gedenken an die mindestens 1.400 Todesopfer des Reichskriegsgerichts hinaus soll die geforderte Gedenk- und Dokumentationsstätte dem Gedenken an alle Opfer der NS-Justiz dienen und zugleich an die juristischen Schreibtischtäter erinnern.

 

 

Literatur: Norbert Haase: Das Reichskriegsgericht und der Widerstand gegen die nationalsozialistische Herrschaft. Berlin 1993. ISBN 3-926082-04-6. Herausgegeben von und zu beziehen bei: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Stauffenbergstr. 13-14, Berlin

 




Copyright © Forum Justizgeschichte e.V. 2003-2017