16. Mai 2019

Fritz Bauer – Generalstaatsanwalt. Nazi Jäger

Arte erinnert am 28. Mai 2019 um 21:55 Uhr an Fritz Bauer, den Generalstaatsanwalt, der die ersten umfangreichen Ermittlungen gegen das Personal des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau geleitet hatte, die am 20. Dezember 1963 im Frankfurter Landgericht in den sogenannten "Auschwitz-Prozessen", den ersten großen bundesdeutschen Gerichtsverfahren gegen NS-Verbrecher mündeten. Die Dokumentation wird bereichert durch ein Interview mit Helmut Kramer, Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender des Forum Justizgeschichte e.V.
Weiterlesen
15. Mai 2019

Justiz in Europa – unabhängig oder doch politisch?

Am 21. Mai 2019 um 19 Uhr s.t. wird Hans-Ernst Böttcher (ehem. Präsident des Landgerichtes Lübeck) im Zentralen Hörsaalgebäude, Raum 104, der Georg-August-Universität Göttingen zum Thema "Justiz in Europa unabhängig oder doch politisch?" referieren. Die aktuellen Entwicklungen in Polen und in der Türkeit werden dabei insbesondere im Fokus stehen.
Weiterlesen
04. Mai 2019

Es lebe die Freiheit! 70 Jahre Grundgesetz

John Philipp Thurn wird das Forum Justizgeschichte e.V. am 23. Mai 2019 bei einer Podiumsdiskussion zum Thema "'Verfassungskunde' als Pflicht: Bildungsarbeit für den Schutz- von Grund- und Menschenrechten" vertreten, die im Rahmen der Tagung "Es lebe die Freiheit! 70 Jahre Grundgesetz" von der Gesellschaft für Freiheitsrecht in Berlin im Allianz Forum am Pariser Platz 6 organisiert wird.
Weiterlesen
06. April 2019

Späte Anerkennung für Reinhard Strecker

Der Spiegel hat ihn unlängst in einem Artikel, den er Reinhard Strecker für seinen langen, unermüdlichen und entbehrungsreichen Kampf gegen die NS-Kontinuitäten im deutschen Justizsystem und um die Aufdeckung der Verstrickung der Justiz in die NS-Verbrechen gewidmet hat, einen "vergessenen deutschen Helden" genannt. Eine späte Anerkennung erfuhr er nun durch Dirk Behrendt, den Berliner Justizsenator, der sich bei Strecker - auch öffentlich auf Twitter - für die Anfeindungen seines Amtsvorgängers, Valentin Kielinger, entschuldigte und ihm für seine Aufklärungsarbeit dankte.
Weiterlesen